autistic Burnout

Ich habe einen Blog gefunden, der mich begeistert.

Leider, wie so viele unfassbar gute Blogs > ein englischsprachiger.

Ich habe gefragt, mir wurde es erlaubt: ich darf den Text übersetzen, wofür ich so sehr dankbar bin, denn im deutschsprachigen Raum gibt es nicht eine wirklich gute Erklärung für das, was den autistic Burnout ausmacht. Ebensowenig wird in Fachkreisen der Ärzteschaft anerkannt, dass es da etwas gibt, was bei Autisten weit über den ’normalen‘ Burnout hinausgeht: den Burnout vom Burnout, den autistischen Burnout.
Und ich würde mich sehr sehr freuen, wenn dieser Text so oft es geht geteilt wird. Nicht, weil ich meinen Blog pushen will, das würde mich ziemlich stressen, sondern: dieses Phänomen muss auch hier in Deutschland bekannt werden und nicht nur bei wirklich guten Therapeuten oder Psychiatern, sondern überall im medizinischen Bereich!!

Warum mich das so bewegt?

Tja.

Ich bin exakt genau da angekommen.

Ich habe seit 6 Monaten in einem Testzentrum gearbeitet. Mein Mann wunderte sich zunehmend, wie ich das schaffe, die immensen Kontakte, dieses den Leuten nahe kommen, unzähligen Leuten täglich, diese notwendige Kommunikation, dieses höflich bleiben, egal wie unfreundlich und unverständig die Leute reagieren, dieses professionell bleiben, dieses sich täglich aufraffen -früh morgens- und zur Arbeit radeln. Diese Kontakte zu Kollegen, wo ich doch mehr als unangenehme Erfahrungen gesammelt hatte.

Und ich sagte: es ist eins meiner SI’s, ergo: ich kann das, es ist eine sinnvolle und gute Arbeit.

Und machte und machte und machte.

Die Schlafstörungen nahmen zu. Die Schmerzen, verursacht durch meine Fibromyalgie nahmen zu, teilweise so schlimm, dass ich kaum mein anderes SI ’nähen‘ ausüben konnte. Die Erschöpfung und gnadenlose Müdigkeit nahm zu und ich konnte dennoch nachts nicht schlafen, oder hatte ziemlich sonderbare Träume, die mich dann den folgenden Tag beschäftigten.

Bewusst wurde es mir, dass da etwas ganz gewaltig nicht gut läuft, vor ein paar Tagen, als ich mich morgens ins Bad schleppte und wahnsinnige Aversionen hatte. Aversionen anderen Menschen zu nahe zu treten, was ja beim Testen normal ist, Aversionen zum gefühlt 1000Mal zu erklären was warum und wieso sinnvoll ist.

Der autistische Burnout ist mir schon lange bekannt. Bei mir ist es aber so, dass ich bei anderen immer sofort erkenne wo das Problem ist, bei mir aber nicht.

Und dann sah ich diesen Text.

Und die Aversionen explodierten. Mir wurde klar, was konkret mein Problem ist.

Ich schleppte mich zur Arbeit, kontaktierte meine Hausarztpraxis (mein Arzt meinte im übrigen ich hätte das Helfersyndrom, worüber ich nur müde lächeln konnte und sagte ‚bei einem neurotypischen Menschen mag das sein, bei einem Autisten ist es etwas ganz anderes: der Autist macht restlos alles, weit über die individuellen und persönlichen Möglichkeiten hinaus, nur um irgendwie dazu zu gehören!‘ – verstanden hat er mich wahrscheinlich nicht. Egal) und wurde krank geschrieben. Punkt.

Ich hatte sehr kurz ein ziemlich schlechtes Gewissen, dass ich so kurzfristig fest eingetragene Schichten nicht ausfüllen kann, dass ich Menschen, die das Problem erkennen welches Corona darstellt (oder auch den Impfgegnern), die Möglichkeit nehme sich testen zu lassen – aber bin ich die einzige die diesen Job macht? NEIN!

Inzwischen entspanne ich mich. Gestern waren für ein paar Stunden meine Schmerzen tatsächlich komplett wie weggeblasen und geschlafen habe ich wie ein Baby = ich habe tatsächlich einmal wieder nahezu ausreichend geschlafen.
Heute, ich war gerade einkaufen, erkenne ich, wie tief unten ich tatsächlich bin, denn meine Löffelschublade hat offensichtlich derzeit nur einen einzigen winzigen Löffel, der gerade *puff* weg ist = ich habe null Ressourcen und bin unendlich froh, dass ich durch den erwähnten Blog mein Problem erkannt habe UND gehandelt habe.
Sowas nennt man Selbstfürsorge, was gerade für uns Autisten enorm wichtig ist.

Hier kommt die Übersetzung und nochmals vielen herzlichen Dank an den Verfasser dieses Textes!!
(und ja, ich habe mir für die Übersetzung Hilfe gesucht, denn das schaffe ich energetisch im Moment nicht)

*********************************

Autistischer Burnout ist mehr als nur Burnout

Ich habe im Moment fast keine Löffel mehr, also werde ich ein paar Twitter-Threads in einen Blogbeitrag verwandeln, weil ich denke, dass es ein wichtiges Thema ist. Ich empfehle Euch dringend, die Antworten auf diesen Thread zu lesen, den ich unten zusammen mit einem anderen Thread posten werde.
Hinweis: Wenn ich in diesem Beitrag von „neurotypisch“ spreche, beziehe ich mich hauptsächlich auf behinderte, nicht-autistische Menschen. Die meisten behinderten Menschen sind von Burnout betroffen, aber autistisches Burnout ist immer noch etwas Besonderes (auch wenn man, wie ich, noch andere Behinderungen hat).

Warum es anders ist

Ich glaube, ich habe gerade erkannt, warum autistisches Burnout so schlimm ist.

Es liegt daran, dass nicht-autistische Menschen mit Behinderungen, wenn sie an ihre Grenzen stoßen, nicht mehr weitermachen können.

Wenn autistische Menschen an ihre Grenzen stoßen, machen sie weiter, weil sie wissen, dass sie weitermachen müssen, um als nützlich zu gelten.

Mir wurde gesagt, dass ich, wenn ich ausgebrannt bin, nichts mehr tun kann und mich deshalb ausruhen sollte.

Was ich nicht gesagt habe, weil ich noch am Überlegen war, ist, dass ich, wenn ich ausgebrannt bin, noch Wochen oder Monate weitermache, weil das von mir erwartet wird und ich die Leute nicht enttäuschen kann.
Und so oft werden Autisten ständig an ihre Grenzen gebracht, selbst mit 4, 5, 8 Jahren. Ständig.

Wir sind oft schon so gestresst von neurotypischen Erwartungen und unserer Umwelt, dass neurotypische Menschen das gar nicht begreifen können.

Die meisten autistischen Menschen arbeiten ständig auf einem höheren Stressniveau. Neurotypische Menschen haben Tiefs, Mittelwerte und Hochs. Manchmal bleiben sie lange Zeit auf einem hohen Niveau und brennen aus. Aber autistische Menschen dürfen niemals niedrigen Stress haben, wenn wir als Menschen angesehen werden wollen. Ich weiß nicht, ob behinderte Nicht-Autisten wissen, wie lange ich auf Sparflamme laufen kann. Weil ich so daran gewöhnt bin, dass das von mir erwartet wird. Und ich glaube, dass die Dissoziation eine Rolle dabei spielt, dass ich das tun kann.

Ich „brenne“ nicht einfach aus, wenn mir die Energie ausgeht, sondern ich fahre so lange, bis der Benzintank mehr als leer ist.

Das ist der Unterschied für Autisten:

Ich merke in dem Moment nicht, dass ich leer laufe. Ich denke, dass ich noch genug Treibstoff habe, um etwas zu erreichen. Erst später, Wochen oder Monate später, merke ich, dass Rauch aus dem Motor kommt. Dann wird mir klar, dass ich das Auto anhalten sollte.
Ich habe nicht einmal eine Anzeige für einen leeren Tank auf meinem Armaturenbrett, ich weiß nur, dass sich die Leute aufregen werden, wenn ich nicht 60 Meilen (50 km) pro Stunde fahre.

Wenn ich über mein derzeitiges Energieniveau und meinen Stress nachdenke, bin ich wahrscheinlich gerade am Ausbrennen. Aber alles, was ich denke, ist: „Ich muss nur noch diesen Teil schaffen und dann ruhe ich mich aus…“ oder „Ich muss nur noch die nächsten 3 Wochen durchhalten und dann ruhe ich mich aus…“. Zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich nicht einmal, ob 1-2 Tage Pause helfen würden, weil ich schon so weit bin, was Stress und Energielevel angeht (ich habe versucht, jedes Wochenende mindestens einen Tag zu arbeiten).

Ich glaube, ich bräuchte eine Woche Urlaub, und den kann ich mir im Moment nicht leisten. Also arbeite ich. Vielleicht ist das der Grund, warum Nicht-Autisten oft nicht verstehen, wann wir etwas tun können, obwohl wir es nicht tun sollten?
Wenn wir sagen, dass wir es nicht können, und sie uns dann trotzdem sagen, dass wir es tun sollen?
Also machen wir weiter, weil wir wissen, dass es keine andere Möglichkeit gibt und es zu viel Energie kostet, zu kämpfen.

Neurotypische Menschen müssen sich vielleicht nach Stresssituationen ausruhen, aber alles, woran ich im Moment denken kann, ist, dass ich dafür büßen (Originaltext: zahlen) werde. Wenn ich in der nächsten Woche weitermache, und in der nächsten, und in der nächsten, dann werde ich dafür büßen.

Ich werde dafür „bezahlen“, indem ich in der Lage bin, mit anderen zu sprechen, indem ich in der Lage bin, zusammenhängend zu denken, indem ich in der Lage bin, zu planen, indem ich in der Lage bin, zu essen.

Ich weiß einfach, dass ich dafür „bezahlen“ werde, aber es gibt keine andere Möglichkeit.

So oft gibt es für uns keine andere Möglichkeit.

Das Wort „müde“ wird dem, was ich fühle, nicht gerecht. Ich habe eine Schlafstörung, ich weiß, was müde, schläfrig, erschöpft bedeutet. Es ist eher so, dass ich völlig erschöpft bin, vor allem geistig. Aber mein Gehirn denkt immer noch: „Ich habe noch 5 % Energie, also ist es in Ordnung“. Ich bin hungrig, und anstatt das Frühstück zu essen, das ich hier stehen habe, habe ich diesen ganzen Thread geschrieben. Mein Magen knurrt schon seit 3 Stunden und ich habe ihn einfach… völlig ignoriert. Weil ich nicht hungrig bin.

Es ist einfach nicht zu vergleichen mit nicht-autistischem Stress. Es ist nicht dasselbe. Es ist, als würde alles von einem Stück Klebeband zusammengehalten, und so „sieht“ alles eine ganze Weile aus, als würde es funktionieren, und dann fällt das Stück Klebeband ab, und die ganzen Teile fliegen durch die Gegend. Und das wirklich Schlimmste, was ich mir jetzt antun kann, ist, mir einzureden, dass es mir gut geht, was mein Gehirn gerade versucht.

„Es ist keine große Sache, dir geht es gut! Sieh mal, du isst ja schon“

Eigentlich versuche ich nur, mir selbst etwas vorzumachen, denn das musste ich schon früher tun. (im Originaltext wird von Gaslighting an einem selbst geschrieben)

Wir verwenden die Worte „autistisches Burnout“, aber mir wird klar, dass es nicht nur ein Burnout ist, wie neurotypische Menschen es definieren,

Es ist ein Burnout nach dem Burnout. Es ist das Arbeiten, während man bereits im Burnout ist.

Das ist der Grund, warum es so unterschiedlich und so schädlich ist. Wir machen überhaupt nicht beim Burnout halt.

Warum brennen wir uns selbst aus?

Ein Thread von ein paar Tagen später:

Letzte Nacht war die erste Nacht seit einer Woche (oder vielleicht 2 Wochen?), in der ich nicht zwischen 4-6 Uhr morgens aufgewacht bin. Ich fühle mich endlich einigermaßen ausgeruht („ausgeruht“ für mich, jemanden mit einer Schlafstörung), und mein erster Gedanke beim Aufwachen war: „Oh, ich habe genug Energie, ich könnte heute arbeiten.“

Dann erinnerte ich mich an die letzten paar Tage, an den Thread, den ich geschrieben hatte. Und ich denke, wenn ich jetzt wieder in den Arbeitsmodus gehe, werde ich den Rest der Woche nicht durchhalten. Je eher ich anfange, desto eher werde ich zusammenbrechen. Also habe ich beschlossen, das vielleicht doch nicht sofort zu tun.

Ich glaube, Autisten spielen oft die Rolle des „Nützlichen“, um Beziehungen zu schaffen, um jedes bisschen Unterstützung oder Verständnis zu bekommen. Es ist ganz natürlich, dass wir versuchen, möglichst nützlich zu sein, denn das ist die einzige Art und Weise, wie die Welt mit uns umgehen will.

Unsere Welt unterstützt keine „bedürftigen“ Autisten, ausgebrannte Autisten, Autisten ohne besondere Fähigkeiten. Die Menschen interessieren sich nur für dich, wenn du deine Nützlichkeit zeigst. Wir sind so sehr daran gewöhnt, so zu handeln, dass wir nicht einmal zweimal darüber nachdenken.

Für die meisten behinderten Menschen ist das die Standardeinstellung, aber ich denke, für Autisten bedeutet Nützlichkeit Verbindungen mit anderen (normalerweise nicht-autistischen Menschen). Nützlichkeit bedeutet, dass wir nicht isoliert sind. Es bedeutet, Freunde zu haben, externe Anerkennung von Eltern, Chefs, Mentoren zu bekommen.

Ich glaube, wir haben Angst, dass, wenn wir aufhören, nützlich zu sein, uns niemand mehr liebt oder unterstützt oder sich auch nur für uns interessiert. Wir haben uns ständig angepasst, damit andere Menschen nicht negativ reagieren, uns nicht unhöflich oder gemein oder streitsüchtig oder besserwisserisch oder verklemmt finden.

Wenn wir aufhören, nützlich zu sein, müssen wir uns dieser Angst stellen und wissen, dass einige unserer Beziehungen daran zerbrechen könnten. Dass die Menschen uns als egoistisch ansehen könnten, dass es ihnen egal ist, wenn wir nichts mehr zu bieten haben, wenn wir nicht mehr den Therapeuten spielen oder bei der Arbeit die Extrameile (gemeint ist wahrscheinlich: Überstunden leisten, Extraarbeiten leisten) gehen.

An autistische Menschen: (Anm. Hilde: sicherlich gedacht als Gedankenanstoß für alle, die nicht Autist sind, die aber mit Autisten im Kontakt stehen)

Ich werde mich immer noch um dein Wohlergehen kümmern, auch wenn du nicht mehr arbeiten kannst.
Ich werde mich auch dann noch um dich kümmern, wenn du nicht das tun kannst, worüber du deine Identität definiert hast.
Ich werde mich immer noch um dich kümmern, auch wenn du dich nicht nützlich fühlst.
Ich kümmere mich auch dann um dich, wenn du nichts beizutragen hast.
Ich kümmere mich auch dann um dich, wenn du dich nicht für andere einsetzen kannst oder nicht für dich selbst eintreten kannst“, wie es dir so viele Leute vorschreiben.

Ich werde mich trotzdem um dich kümmern.
Ich hoffe, dass sich auch andere um dich kümmern werden.

Du bist nicht nutzlos.
Menschen, die Einschränkungen haben, sind nicht nutzlos.
Menschen, die nicht „produzieren“ oder nicht „arbeiten“ können, sind nicht nutzlos.
Jeder verdient es, unterstützt und umsorgt zu werden.

Auch Du.

Hier ist der erwähnte Blog:
https://autisticscienceperson.com/2021/09/26/autistic-burnout-is-more-than-burnout/
Thank you again!
I hope that your text will also make autistic burnout better known here in Germany. Or that the text can help others as it did to me.



5 Gedanken zu “autistic Burnout”

  1. „Ich werde dafür „bezahlen“, indem ich in der Lage bin, mit anderen zu sprechen, indem ich in der Lage bin, zusammenhängend zu denken, indem ich in der Lage bin, zu planen, indem ich in der Lage bin, zu essen.“ Fehlt hier nicht das „nicht“ bei jeder Aufzählung?

    Gefällt mir

    1. nein. weil: es uns Kraft kostet die aufgezählten Dinge zu leisten, obwohl wir EIGENTLICH stumm in unserer Ecke sitzend schaukeln wollen. Und eben dieses über unsere Notwendigkeiten zu gehen lässt uns ‚bezahlen‘. Aber: ich schaue mir die Übersetzung nochmals an.

      Gefällt mir

    2. die Erklärung kommt im Nachsatz! „I just know I’m going to pay for this but there is no other option.“ – ich weiß, dass ich dafür bezahlen werde, aber ich habe keine andere Chance – zu reden, zusammenhängend zu denken, zu planen – ich muss ja funktionieren, ob ich will, oder nicht…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.